Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Unsere Leistungen / Testen Sie Ihr Interaktionswissen / Ibuprofen und niedrigdosierte Acetylsalicylsäure

Ibuprofen und niedrigdosierte Acetylsalicylsäure

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) wird bei kardialen Risikopatienten zur Prophylaxe eines Myokardinfarktes oder ischämischen Insults eingesetzt. Da viele ältere Patienten gleichzeitig auch unter rheumatischen Beschwerden leiden, kommt es oft vor, dass sie gleichzeitig Ibuprofen einnehmen. Was sollte man dabei beachten?

Pharmakodynamische Interaktion zwischen Ibuprofen und Acetylsalicylsäure

Niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) wird bei  kardialen Risikopatienten zur Prophylaxe eines Myokardinfarktes oder ischämischen Insults eingesetzt. Da viele ältere Patienten gleichzeitig auch unter rheumatischen Beschwerden leiden, kommt es oft vor, dass sie gleichzeitig Ibuprofen einnehmen.

Effekt: Ibuprofen hemmt die thrombozytenaggregationshemmende Wirkung von niedrig dosiertem ASS

Mechanismus: Acetylsalicylsalicylsäure ist ein irreversibler Hemmer der Cyclooxygenase (COX), Ibuprofen ein reversibler. Bei alleiniger Gabe von ASS wird die gesamte COX für die komplette Lebensdauer der Thrombozyten gehemmt. Bei gleichzeitiger Gabe beider Arzneistoffe wird nur ein Teil der COX durch ASS gehemmt, der andere Anteil nur vorrübergehend. Wenn Ibuprofen wieder von COX gelöst ist, ist aufgrund der raschen Pharmakokinetik von ASS keine freie ASS mehr vorhanden.

Probleme: Die FDA empfiehlt die Einnahme von Ibuprofen frühestens 30 Minuten nach Gabe von ASS, spätestens aber  8h vor der nächsten Dosis ASS. Das gilt allerdings nur für ASS, welches schnell freigesetzt wird (immediate release). Bei magensaftresistenten Formulierungen jedoch, wird ASS nur langsam freigesetzt und in einer Dosierung von 400mg Ibuprofen konnte eine Beeinflussung auch noch bei Gabe nach 2, 7 oder  12 Stunden festgestellt werden.

Fazit:  Die Therapie mit Ibuprofen bei Patienten, die gleichzeitig Acetylsalicylsäure  in niedriger Dosierung einnehmen kann die thrombozytenaggregationshemmende und damit kardioprotektive Wirkung von ASS verringern. Diese Interaktion tritt dann auf, wenn die Patienten Ibuprofen vor ASS einnehmen resp. bei einer mehrmals täglichen Einnahme. Patienten mit dieser Kombination sollten daher Ibuprofen nicht mehr als einmal pro Tag und mindestens zwei Stunden nach Gabe von ASS  erhalten. Hingegen beeinflussen Paracetamol oder Diclofenac  die thrombozytenaggregationshemmende Wirkung von niedrig dosierter ASS nicht.

Referenzen: FDA information: aspirin + ibuprofen (09/2006)

Gengo FM et al 2008: Effects of ibuprofen on the magnitude and duration of aspirin's inhibition of platelet aggregation: clinical consequences in stroke prophylaxis.

Capone ML et al2005 : Pharmacodynamic interaction of naproxen with low-dose aspirin in healthy subjects.

Kimmel SE et al 2004: The effects of nonselective non-aspirin non-steroidal anti-inflammatory medications on the risk of nonfatal myocardial infarction and their interaction with aspirin.

Kurth T et al 2003: Inhibition of clinical benefits of aspirin on first myocardial infarction by nonsteroidal antiinflammatory drugs.

MacDonald TM, Wei L 2003 : Effect of ibuprofen on cardioprotective effect of aspirin.

Ko D et al 2002: Nonsteroidal antiinflammatory drugs after acute myocardial infarction.

Catella- Lawson F et al 2001: Cyclooxygenase inhibitors and the antiplatelet effects of aspirin.

Artikelaktionen

abgelegt unter: